Erster Lampentest

Der Untertitel für dieses Blog heißt ja Photonen und Elektronen und genau um diese geht es hier.

Ein weiteres Hobby neben der Photographie ist das Radfahren und da es 2009 endlich mal wieder ein neues Mountainbike gab, nahm ich die Gelegenheit wahr und begann eine Fahrradlampe zu bauen.

Die Elektronik (bereits ziemlich komplett) der Lampe besteht aus je 2 Einheiten LED Platine, Treiber und Mikrocontroller für die Helligkeitsregelung. Dazu noch ein leistungsstarker 22V/5000mAh Lithium-Polymer Akku für die Stromversorgung.

Jetzt aber zu dem eigentlichen Grund dieses Eintrags:

Um die Lampe mit anderen vergleichen zu können, braucht man gewisse feste Parameter. Hier habe ich die Beleuchtungsstärke in Lux und einen Abstand von 10m gewählt. Gemessen wurde mit einem EyeOne Photo Spektralfotometer. Als Vergleichsmöglichkeit habe ich eine StVZO zugelassene Fahrradlampe (Trelock LS500) genommen.

Die Eigenbau Lampe soll ein zweiflammiges System werden mit getrennt ansteuerbaren Scheinwerfern - daher wird die Vergleichstabelle ein wenig umfangreicher.

Lampe Helligkeit (Lux) Farbtemperatur (K)
LS500 7 3103
Einzeln, dunkel 7 5391
Einzeln, mittel 32 5746
Einzeln, hell 119 5856
Doppelt, dunkel 13 5404
Doppelt, mittel 62 5614
Doppelt, hell 214 5822

Der oben genannte Akku hat genügend Kapazität um die Lampe bei voller Leistung ca. 3,5h - 4h zu versorgen.

 

Für interessierte gibt es hier noch die spektrale Farbverteilung im Vergleich zu der Halogenlampe LS500.

blau = LS500 | rot = einzelne LED Lampe auf minimaler Leistungsstufe, gelb = mittlere Leistung


blau = LS500 | rot/gelb/grün = einzelne LED Lampe auf den verschiedenen Leistungsstufen


blau = LS500 | rot/gelb/grün = doppelte LED Lampe auf den verschiedenen Leistungsstufen

Noch kein Feedback


Formular wird geladen...